Ihr könnt uns unterstützen in dem ihr St. Pauli Roar Espresso anbietet, über unser Projekt informiert oder oder uns weiterempfehlt. Bis Juni 2013 konnten 4000 Euro an Fördermitteln gesammelt werden. Über die Verwendung von Soligeldern entscheidet ein Gremium aus Fans und Stadtteilaktivist_innen. Überschüsse und vergebene Spenden werden dokumentiert und veröffentlicht. Anträge auf Förderung können für Fanaktionen gestellt werden, deren Zweck sich gegen Faschismus, Rassismus, Sexismus, Homophobie, Antisemitismus oder Repression im Stadion und der Gesellschaft richtet. Im Rahmen der Stadtteilarbeit sollen unabhängige Projekte oder Aktivitäten gefördert werden, die der Selbstorganisierung von Anwohnerinnen und Anwohnern dienen und sich für ein Recht auf Stadt einsetzen. Bisher gefördert wurden:

- 250 Euro für Rundreise von Partizan Minsk
- 250 Euro zusätzliche Spende für die Deckung weiterer Unkosten der Rundreise von Partizan Minsk
- 150 Euro zur Unterstützung des Crowdfoundings für eine Langzeit-Dokumentation über die Esso-Häuser
- 150 Euro Zur Unterstützung von Hausbesetzer_innen
- 300 Euro für die Fan- und Stadtteildemo für die Esso-Häuser am 28.4.
- 600 Euro für die Refugee Protestcamps in Hamburg und Berlin
- 500 Euro für die Kampagne Zwangsräumungen stoppen in Hamburg
- 670 Euro an OccupyGezi für eine Dokumentation über Fanproteste auf dem Taksim Platz
- 480 Euro für eine Demonstration von Anwohner_innen und Jugendlichen gege Polizeigewalt in Altona-Altstadt

Aus dem Honduras Förderungstopf (anteilig mit Cafe Libertad Kollektiv):

- 1000 Euro an die indigene Organisation COPINH und deren bedrohte Sprecherin Berta Caceres
- 500 Euro an ein Schulföderprogramm in der Region Marcala
- 1000 Euro für Antirepressionsarbeit zu den aktuellen Prozesse gegen indigene Aktivist_innen in Honduras